Istanbul in der Türkei
Istanbul in der Türkei

Istanbul Hafen und Ausflüge

Papagei
StartseiteHäfenMittelmeerIstanbul Hafen und Ausflüge

Istanbul ist nicht nur die größte, sondern wohl auch die bekannteste Stadt in der Türkei.

Istanbul ist nicht nur die größte, sondern wohl auch die bekannteste Stadt in der Türkei. Die Metropole liegt direkt am Bosporus – der Meeresenge, die Europa und Asien voneinander trennt und so auch die Stadt auf zwei Kontinente aufteilt. Mit über 15 Millionen Einwohnern gehört Istanbul zu den einwohnerstärksten Städten der Welt.

Hafen und Stadt

Die orientalische Weltstadt besteht aus einer europäischen und einer asiatischen Seite. Sie ist die einzige Metropole weltweit, die sich über zwei Kontinente erstreckt. Das europäische Gebiet wird dabei von dem Goldenen Horn, einer circa sechs Kilometer langen Bucht des Bosporus, in die historische Halbinsel („Sultanahmet“) und in das historische Genuesenviertel („Galata“) unterteilt.

Der Kreuzfahrthafen liegt nördlich des Goldenen Horns auf der europäischen Seite. Von dort aus erreichst du in wenigen Gehminuten die Galatabrücke, über die du in das Altstadtviertel Sultanahmet gelangst. Bevor du deine Sightseeingtour startest, solltest du beachten, dass die Landeswährung die türkische Lira ist: Du kannst dir entweder an den Bankautomaten Lira direkt abheben oder in den vielen Wechselstuben Geld umtauschen.

Aktivitäten und Ausflüge

Die besten Aktivitäten und Ausflüge in Istanbul:

Sehen und Erleben

Istanbul zieht jährlich mehr als 14 Millionen Touristen an und zählt so zu den meistbesuchten Städten auf der Erde. Die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich auf der südlich gelegenen Halbinsel im europäischen Teil der Stadt. In dem asiatischen Teil der Stadt gibt es vor allem Wohn- und Geschäftsviertel.

Der Große Basar

Im Zentrum des europäischen Teils befindet sich der Große Basar („Kapalı Çarşı“), welcher als ein Wahrzeichen der Stadt gilt und einer der größten überdachten Märkte der Welt ist. Rund 4.000 Cafés, Geschäfte und Händler sind auf einer Fläche von mehr als 30.000 Quadratmetern in über 60 Gassen angesiedelt. Der große Marktplatz wurde im Jahr 1461 unter Sultan Mehmet Fatih ursprünglich komplett aus Holz errichtet, musste aber nach mehreren Zerstörungen durch Bränden und Erdbeben neu aufgebaut werden. Die heutige Architektur des Basars stammt aus dem späten 19. Jahrhundert. Die Gassen sind nach Branchen sortiert, sodass du beispielsweise die Teppichhändler, Goldschmieden, Juweliere, Souvenirläden oder Modegeschäfte immer nebeneinander in einer der Gassen findest. Täglich besuchen rund eine halbe Million Menschen den Kapalı Çarşı.

Blaue Moschee

Die Sultan-Ahmed-Moschee wurde Anfang des 16. Jahrhunderts gebaut und befindet sich im Stadtteil Sultanahmet auf dem gleichnamigen Platz. Ihren Spitznamen „Blaue Moschee“ verdankt sie den über 20.000 weiß-blauen Keramikfliesen, die den Innenraum des Bauwerks schmücken. Die Moschee besteht aus einer Hauptkuppel, acht Nebenkuppeln und sechs Minarette – sie gilt als ein Meisterwerk osmanischer Baukunst. Da die Sultan-Ahmed-Moschee eine aktive Moschee ist, empfiehlt es sich, diese außerhalb der Gebetszeiten zu besuchen, da einige Teile während dieser Zeit für Besucher geschlossen sind.

Basilika Hagia Sophie

Gegenüber von der Blauen Moschee befindet sich die Hagia Sophie, welche zwischen 532 und 537 n. Chr. als ehemalige byzantinische Kirche erbaut wurde. Von 1453 bis 1935 wurde sie als Moschee genutzt, danach diente sie 86 Jahre als Museum. Am 24. Juli 2020 wurde sie von dem türkischen Staatspräsident Erdogan als Moschee wiedereröffnet – eine Entscheidung, die international scharf kritisiert wurde. Trotzdem steht sie für Touristen weiterhin offen, sollte aber wie die Blaue Moschee auch außerhalb der Gebetszeiten besucht werden. Charakteristisch für die Hagia Sophia ist ihre 56 Meter hohe und 31 Meter breite Kuppel.

Topkapi-Palast

Wenige Minuten vom Sultanahmet-Platz entfernt liegt der Topkapı-Palast. Er wurde im 15. und 16. Jahrhundert erbaut und war rund 400 Jahre lang der Wohn- und Regierungssitz der Sultane sowie das Verwaltungs- und Bildungszentrum des Osmanischen Reiches. Heute dient der orientalische Palast als Museum, in dem unter anderem Waffen, heilige Reliquien, die Topkapi-Schatzkammer und andere beeindruckende Sammlungen und Bauwerke bestaunt werden können. Die Palastanlage erstreckt sich über 700.000 Quadratmeter und besteht aus vier großen Innenhöfen. Darüber hinaus bietet sie einen fantastischen Blick über das Marmarameer und den Bosporus.

Cisterna Basilica

Ebenfalls im historischen Stadtteil Sultanahmet befindet sich die Cisterna Basilica – auch bekannt als der „Versunkene Palast“. Sie wurde im 6. Jahrhundert gebaut und diente als Wasserreservoir für den Großen Palast. Die Cisterna Basilica ist die größte und bekannteste der unterirdischen Wasserzisternen Istanbuls, von denen nur noch wenige für Besucher zugänglich sind. Eine Treppe führt in das unterirdische Bauwerk, das eine Fläche von 9.800 Quadratmetern umfasst.

Dolmabahçe-Palast

Am europäischen Ufer des Bosporus liegt der prachtvolle Dolmabahçe-Palast, einer der größten Paläste des Landes. Er wurde zwischen 1843 und 1856 erbaut und fungierte als Residenz der letzten sechs osmanischen Sultane sowie als Wohnsitz von Mustafa Kemal Atatürk, dem Gründer der Türkischen Republik. Zu dem Palast gehören 285 Zimmer, 46 Säle, sechs türkische Bäder und 68 Badezimmer. Heute ist der Palast, welcher aus weißem Marmor besteht, ein Museum. Auf der rund 45.000 Quadratmeter großen Anlage werden mehr als 50.000 Objekte ausgestellt.

Rumeli Hisarı

Die Rumelische Festung, ebenfalls am europäischen Ufer des Bosporus gelegen, ist die zweitälteste osmanische Festungsanlage. Die 250 Meter lange und 125 Meter breite Anlage wurde von rund 3.000 Arbeitern in nur vier Monaten errichtet. Sie wurde Mitte des 15. Jahrhunderts in Vorbereitungen für die Belagerung Konstantinopels erbaut und diente nach der Eroberung zunächst zur Überwachung des Bosporus, anschließend im 16. Jahrhundert war sie Gefängnis. Anlässlich des 500. Jubiläums der Einnahme von Konstantinopel wurde die Rumeli Hisarı 1953 restauriert und ist seitdem als Museum zugänglich für die Öffentlichkeit. Im Sommer finden auf der Festungsanlage außerdem Open-Air-Konzerte statt.

Galataturm

Der 67 Meter hohe Galataturm steht auf einem Hügel am Eingang zum Goldenen Horn und ermöglicht den Besuchern einen einzigartigen 360-Grad-Ausblick über Istanbul. In der Spitze des Turms befinden sich ein Restaurant und ein Café, wo du neben der Aussicht auch noch leckeres und zugleich erschwingliches Essen genießen kannst.

Daten und Fakten

Land:Türkei
Region:Istanbul
Sprache:Türkisch
Währung:Türkische Lira (₺)
Einwohner:15.519.267 (Stand 2019)
Höhe:40 m
Zeitzone:GMT+3
Klima:Mildes und feuchtes Seeklima bei einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 14 Grad. Im Sommer kann es zu Hitzeperioden kommen.

KREUZFAHRT-NEWSLETTER

Wir schenken Dir einmalig 10% Rabatt für die Buchung deiner Ausflüge.

Ja, ich möchte Angebote per E-Mail erhalten.

close
Landausflüge Adra

10% Rabatt auf Ausflüge

Wir schenken Dir einmalig 10% Rabatt auf Landausflüge. Jetzt anmelden und sparen!

Ja, ich möchte Angebote per E-Mail erhalten.

Jetzt bist du dran! Du hast weitere Tipps, Empfehlungen oder Ergänzungen? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar unter diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.